Was ist Cybermobbing

Kira_neinMobbing bedeutet, dass eine Person über einen längeren Zeitraum negativen Handlungen eines Einzelnen oder einer Gruppe ausgesetzt ist, mit dem Ziel der sozialen Ausgrenzung des Opfers. Mobbing ist gekennzeichnet durch systematische Kränkungen, Verletzungen, Demütigungen, Drohungen oder sexuellen Belästigungen.

Unter Cybermobbing versteht man das absichtliche Bloßstellen, Beleidigen, Bedrohen oder Belästigen anderer mit Hilfe neuer Medien. Das besondere an Cybermobbing ist, dass es im Internet geschieht und so über Computer oder Smartphone an jedem Ort und zu jeder Zeit stattfinden kann. Darüber hinaus verbreitet sich diese Form von Mobbing extrem schnell und erreicht so viele andere Nutzer im Internet.

Cybermobbing geschieht häufig in Sozialen Netzwerken, wie Facebook, durch E-Mails sowie Messenger Apps wie Whatsapp.

Bei Cybermobbing unter Kindern und Jugendlichen kennen sich Täter und Opfer in den meisten Fällen auch in der realen Welt, z.B. aus Schule, Nachbarschaft, Freundeskreisund das Mobbing findet sowohl im realen Leben als auch im Internet statt.


Formen von Cybermobbing können sein

  • Drohungen und Erpressungen
  • Unangenehme Anmachen und sexuelle Belästigungen
  • Veröffentlichung intimer, peinlicher oder gefälschter Fotos
  • Verbreitung von persönlichen Informationen oder Gerüchten
  • Identitätsdiebstahl
  • Happy Slapping

Häufig wissen die Betroffenen, sowohl Täter als auch Opfer, nicht, dass viele dieser Formen des Cybermobbings strafbare Handlungen sind und strafrechtlich verfolgt werden können. Folgende Gesetze treten je nach Art und Umfang des Falls in Kraft:

§ 185 Beleidigung

§ 186 üble Nachrede

§ 187 Verleumdung

§ 238 Nachstellung

§ 22 KUG Das Recht am eigenen Bild – bedeutet konkret, dass jeder Mensch entscheiden kann, ob ein Bild, Foto von ihm veröffentlicht, bzw. verbreitet werden darf.

Je nach Schwere der Tat kann der Täter/die Täterin zu einer Geldstrafe oder sogar zu einer Freiheitsstrafe verurteilt werden.


Was können betroffene Mädchen bei Cybermobbing tun

  • Betroffene Mädchen sollten als erstes den Mobber sperren und nicht auf Provokationen und Beleidigungen reagieren.
  • Wichtig ist es auch, Beweise, wie E-Mails, Bilder oder Chatverläufe als Screenshot zu sichern.
    Screenshot = drücke die Drucktaste und füge dann den kopierten Text mit Strg + v in ein leeres word- Dokument ein
    oder Strg + c = kopieren und Strg + v = einfügen
  • Hol Dir Hilfe und sprich mit einer Vertrauensperson darüber, wenn Du im Internet, beleidigt, belästigt, eingeschüchtert oder schikaniert wirst.

Handlungsrichtlinien für Schulen

Wie sollten Schulen reagieren, wenn sie von Mobbing oder Cybermobbing erfahren:

  • Mit den Beteiligten reden
  • Die Eltern einbeziehen
  • Das Thema in der Schule öffentlich machen, z.B. Umgang und Prävention von Cybermobbing in Schulregeln aufnehmen
  • Die LehrerInnen z.B. durch Fort- und Weiterbildungsangebote in die Thematik einführen und so Handlungskompetenzen herstellen
  • Den Umgang mit Handy und Internet in der Schule regeln
  • Polizei und Beratungsstelle für Präventionsangebote einbeziehen
  • Mit Schul- und anderen Beratungsstellen zusammenarbeiten

Hilfe/Beratung und Unterstützung

Beratung und Unterstützung bei Cybermobbing gibt es in den örtlichen Beratungsstellen, wie Mädchenberatungsstellen, Erziehungsberatungsstellen sowie Schulberatungsstellen und bei der Polizei.

Auch im Internet finden Mädchen Hilfe bei:

Im Kreis Herford gibt es eine Arbeitsgemeinschaft, die sich intensiv mit dem Thema „Cybermobbing von Kindern und Jugendlichen“ beschäftigt. Hier sind folgende Institutionen vernetzt und bieten verschiedene Angebote zum Thema an:

  • femina vita, Mädchenhaus Herford e.V.
  • Regionale Schulberatung Kreis Herford
  • Medienzentrum Kreis Herford
  • Kreispolizeibehörde Herford
  • Bildungsbüro Kreis Herford
  • Jugend und Familie, Kreis Herford
  • Schulamt Kreis Herford
  • Stadt Herford
  • Stadt Löhne

Mädchen sicher im NetzLinks


Unterrichtsmaterialien

  • Was tun bei Cybermobbing? – Unterrichtsmaterialien von www.klicksafe.de auch zum Download
  • Ich bin öffentlich ganz privat – Datenschutz und Persönlichkeitsrechte im Web von www.klicksafe.de
  • Aktiv gegen Cybermobbing – Unterrichtsmaterialien von www.saferinternet.at
  • Medienhelden – Unterrichtsmanual zur Förderung von Medienkompetenz und Prävention von Cybermobbing, Ernst Reinhardt Verlag München