Prävention und Projekte

maedchen_handNach Absprache bieten wir kostenlose Informations- und Präventionsveranstaltungen an. Mädchengruppen ab der Klasse 1 können über die Schule oder Eltern zu uns in die Mädchenberatungsstelle kommen.

  • Informationsveranstaltungen über das Angebot der Mädchenberatungsstelle
  • Prävention und Projekte mit Mädchengruppen zu den Themen:
    • sexualisierte Gewalt gegen Mädchen
    • (sexualisierte) Gewalt im Internet
    • Cybermobbing
    • Mädchenspezifische Suchtprävention/ Essstörungen
    • Liebe, Freundschaft, Sexualität (andere Lebensformen gleichberechtigt)/ Eigene Grenzen und Bedürfnisse erkennen und zeigen; Übergriffe in Beziehungen
    • Mädchen-/bzw. Frauenrolle in der Gesellschaft/ Mädchenidentität und Lebensplanung

Zielgruppe und Gruppengröße

maedchen_puppeFür Mädchen von/aus

  • weiterführenden Schulen
  • Sonderschulen
  • Mädchengruppen

Junge Frauen bis 27 Jahre von Berufsvorbereitenden Lehrgängen (In Via, Anna Via). Die Gruppengröße sollte 15 Teilnehmerinnen nicht überschreiten.


So sieht der Ablauf einer Präventionsveranstaltung aus:

Zuerst findet eine Kontaktaufnahme zwischen Schule und der Mädchenberatungsstelle statt. Das grobe Anliegen wird am Telefon oder per mail besprochen und ein Termin für ein Vorbereitungsgespräch und für die Veranstaltung vereinbart.

Inhalte beim Vorbereitungsgepräch sind:

  • die Zusammensetzung der Gruppe
  • die inhaltliche Arbeit zum Thema in der Einrichtung
  • die Einbeziehung des Themas in der Schule, bzw. den Schulunterricht
  • mögliche Kooperationen mit anderen Institutionen

Projekttag mit mindestens drei Stunden und/oder Informationsveranstaltung 1-1,5 Stunden

Der Projekttag mit den Mädchen beginnt in der Regel um 9.00 Uhr und endet um 12.00 Uhr.
Er findet in den Räumen von femina vita statt und wird von 2 Teamerinnen durchgeführt.

Er ist folgendermaßen strukturiert:

  1. Begrüßung und Vorstellung der Einrichtung
  2. Aufwärmphase und langsame Annäherung an das Thema
  3. Inhaltliche Arbeit zum Thema mit einem hohen Selbsterfahrungsanteil
    (Methoden: z.B. Comic/Rollenspiel; Kleingruppenarbeit; Selbstbehauptung; Phantasiereise)
  4. Informationen zum Thema
  5. Körperarbeit
  6. Auswertung

Nachbereitung und Auswertung

Die PädagogInnen der Mädchen werden vom Ablauf der Veranstaltung informiert und teilen uns das feed-back der Mädchen mit. Einzelne Auffälligkeiten und „Knackpunkte“ werden thematisiert und evtl. weitere Schritte und/oder Interventionen besprochen. Wir informieren nicht über einzelne Mädchen ohne deren Einverständnis.

Wir wollen Mädchen niedrigschwellig erreichen und ihnen einen direkten Eindruck in unsere Arbeit vermitteln. Deshalb finden die Präventionsangebote und Informationsveranstaltungen in der Regel in den Räumen der Mädchenberatungsstelle statt. Dadurch erhalten die Mädchen die Chance, sich möglichst frei und unbefangen mit der Arbeit der Beratungsstelle, den einzelnen Mitarbeiterinnen und den Räumlichkeiten vertraut zu machen. Projekt- und Präventionsarbeit haben das Ziel, Mädchen und junge Frauen zu sensibilisieren und zu stärken.